Feinstrümpfe aus Rizinusöl – das klingt absolut bahnbrechend. Statt Plastik ein pflanzliches Öl, somit ein nachwachsender abbaubarer Rohstoff. Und dann sehen die Strümpfe – zumindest auf dem Bild des Kölner Unterwäschelabels erlich textil – auch noch phantastisch aus. Eine gute Option für umweltbewusste Modemenschen also?

Ich habe hier einmal ein bisschen recherchiert. Die von erlich textil in einer Pressemitteilung vorgestellten Socken, Feinstrumpfhosen und Feinstrümpfe mit Spitzenbund sind aus der Faser „Evo by Fulgar“ gefertigt. Der italienische Garnhersteller Fulgar hat sich schon vor fast zehn Jahren dazu verpflichtet, nachhaltiger zu produzieren. Mit Evo haben sie vor einiger Zeit eine revolutionäre Erfindung vorgestellt. Das Garn ist zu 100 Prozent bio-basiert und nutzt die Samen der Rizinuspflanze. Rizinus braucht wenig Wasser und wächst daher auch in trocknen Regionen. Zudem ist die Pflanze nicht zur Lebensmittelproduktion geeignet. Der Rizinus-Anbau wirkt sich also nicht auf die menschliche oder tierische Nahrungskette aus. Ideal also. Zudem gilt das Garn als ultraleicht, elastisch und bakterienhemmend.

Optisch stehen diese Feinstrümpfe aus Rizinusöl denen aus „normalem“ Nylon wirklich nicht nach. Und erlich ist eigentlich mit seiner nachhaltigen und regionalen Produktionsweise der ideale Anbieter für diese Ware. Fast alles, was erlich macht, wirkt cool und stilvoll. Eigentlich scheint gegen den Kauf dieser Strümpfe nichts, aber auch gar nichts, zu sprechen. Leider konnte ich sie auf der Website von erlich nicht entdecken. Ein Sample war auch nicht zu bekommen. Daher habe ich nach Alternativen gesucht. Und bin fündig geworden. Der Schweizer Multistore Migros hat auch Strümpfe mit Evo-Garn im Programm. Die sehen aber leider auf dem Bild nicht ganz so gut aus wie die von erlich. Also bleibt nur eins: Warten und hoffen, dass die Strümpfe bald kommen (beide Bilder: erlich textil).

Website von erlich textil

Hier geht es zu den Strümpfen bei Migros

Infos zu zu Evo by Fulgar mit Video