Schon der Name dieses neues Modelabels gefällt mir sehr: Make Monday Sunday! Den oft nervigen Wochenanfang können Frauen sich versüßen – mit einem richtig schönen Kleid. Früher etwas für den Sonntag, heute etwas für alle Tage. Der Grundgedanke der Gründerin Maren Brandt fußt dabei auf konsequent gedachter Nachhaltigkeit. Sie hat vier elegante und bequeme Grundmodelle entwickelt, die bei Bestellung individuell variiert werden können. Fair Fashion spielt dabei auch eine große Rolle. Finanziert wird das Ganze über Crowdfunding. Ich habe mir flugs ein Kleid bestellt, Und kann euch nur ans Herz legen, dies auch zu tun. Es lohnt sich. Leider läuft die Zeit der Kampagne bald schon ab. Maren Brandt hat „The Serene Style“ noch etwas mehr dazu erzählt.

Annika Isterling in dem Modell Onehundred 002 in Creme und ärmellos.

Ihr Grundgedanke: „Ich wollte ein universelles Kleid machen, das immer passt.“ Im Bereich nachhaltiger Kleidung sei ihr aufgefallen, dass es so etwas noch nicht gebe. Nämlich ein sehr hochwertiges, elegantes Teil für verschiedene Gelegenheiten. „Zeitlos und tageszeitlos“, wie sie es nennt. Ein Kleid, das es überflüssig macht, morgens lange nachzudenken. Frauen können einfach hineinschlüpfen und sollen sich den ganzen Tag darin wohlfühlen. Wie gut das funktioniert, kann man auf den schönen Bildern des Projekts sehen. Meine Yogalehrerin und Freundin Annika Isterling, die die Kampagne unterstützt, hat die Kleider kürzlich als Allrounder auf eine Reise mitgenommen und sieht phantastisch darin aus.

Wichtig ist Maren Brandt auch, dass die Teile lange halten. Sie findet es nur sinnvoll, dem übersättigten Modemarkt etwas hinzuzufügen, wenn es besser gemacht ist als das Bestehende. Qualität und Verarbeitung stehen daher für sie an oberster Stelle. Und auch dafür scheint sie die perfekte Person zu sein. Sie ist Bekleidungsingenieurin mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und hat bisher anderen Marken zu einem besseren ökologischen Fußabdruck verholfen. Nun verwirklicht sie ihr eigenes Traumprojekt. Ihre Stoffe bezieht sie aus Europa. Die Lieferanten wurden mit Bedacht ausgewählt. Einige Materialien bei „Make Monday Sunday“ enthalten aus dem Meer recycletes Plastik, andere bestehen aus Bio-Baumwolle. Maren Brandt verarbeitet auch konventionelle Baumwolle von einem österreichischen Produzenten mit einer stark reduzierten CO2-Bilanz. Sobald sie größere Mengen generieren kann, möchte sie bei den Stoffen jedoch noch stärker auf Nachhaltigkeit setzen.

Gefertigt wird in Deutschland. In Step 2 des Projekts ist eine eigene Produktionsstätte geplant, in der die Lüneburgerin vorwiegend Frauen mit Fluchthintergrund beschäftigen möchte. Maren Brandt hat während der Flüchtlingswelle 2015 selbst aktiv den Schutzsuchenden geholfen. Für sie ist es nun wichtig, dass den hier angekommenen Menschen Perspektiven geboten werden. Obwohl das Crowdfunding noch gar nicht beendet ist, hat sie vorsorglich schon einen sehr begabten Geflüchteten eingestellt, der früher Modemacher in Aleppo war. Und nun für Make Monday Sunday als Modellmacher arbeitet.

Hier geht es zum Crowdfunding und zur Kleiderbestellung