Auf nach Berlin! Am 5. Juli steigt der Fair Fashion Move

Wer hat Deine Kleidung gemacht? Und vor allem wie? Mussten dafür Arbeiter in giftigen Farbtümpeln herumwaten? Unter menschenunwürdigen Umständen zu Hungerlöhnen schuften? Oder kam sogar jemand dabei zu Tode? Als vor gut fünf Jahren das Gebäude Rana Plaza mit seinen Textilfabriken in Bangladesh einstürzte, ging ein Weckruf durch die Modewelt. Nach dieser Katastrophe mit über tausend Toten nahm man die Forderung nach fairen Produktionsbedingungen ernst. Doch immer noch ist zu wenig passiert. In Berlin kann nun jeder etwas für eine neue Ethik in der Textilbranche tun. Beim Fair Fashion Move am Mittag des 5. Juli gehen Prominente, Politiker, Wirtschaftsvertreter und Influencer dafür auf die Straße. Und hoffentlich viele, viele Endverbraucher.

Inititiert wurde der Demonstrationszug von hessnatur und der Messe Frankfurt. Beide engagieren sich seit vielen Jahren für Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen. hessnatur achtete auf beides schon, als der Rest der Branche anfing, sich überhaupt mit Ökologie zu beschäftigen. Von fairer Herstellung war damals bei den meisten allerdings noch keine Rede. Die Messe Frankfurt veranstaltet den Greenshowroom und die Ethical Fashion Show. Beide gelten längst als hervorragende Plattformen für grüne, ethisch korrekte Mode. Die umweltbewusste Zeitschrift „Slow“ unterstützt das Ganze. Parallel zum Move gibt es ein Fair Fashion Manifest. Dieses ruft auf zu gesicherten Sozialstandards, weltweit fairen Löhnen und Arbeitszeiten, Stärkung der Frauen, aber auch zu weniger Abfall, Sauberhaltung des Wassers oder massiver Plastikreduktion. Auch ein einheitliches Label-System für eine bessere Orientierung wird gefordert. Vor allem aber soll mit dem Marsch Bewusstsein für die Thematik geweckt werden. Und dafür sollten möglichst viele Menschen mitmachen.

Wir alle entscheiden allein durch unsere Kaufgewohnheiten mit darüber, wie Dinge hergestellt werden. Wenn wir zum Beispiel immer mehr Fast Fashion von zweifelhaften Anbietern kaufen, fördern wir Massenproduktion zu miesen Bedingungen. Jetzt, in Berlin, kann jeder ein Zeichen dagegen setzen. Start ist am 5. Juli um 12.00 Uhr am Alexanderplatz. Von da aus geht es ab 12.30 Uhr zum Kraftwerk, Standort der Greenshowroom und der Ethical Fashion Show. Ich bin dabei. (Beitragsbild: Shutterstock)

Hier gibt es noch mehr Infos zum Fairfashionmove